philosophisch naturwissenschaftliches

lies den letzten naturwissenschaftlichen Eintrag gleich hier und laut gedachtes @ ART


Blogeintrag 20.08.2019

Lieber Alle, nun hatte ich mir mal kurz eine Auszeit genommen vom Alltag im Norden und bin in den Süden Europas gefahren und dort hab ich interessantes erforscht! Bald gibt es an dieser Stelle wieder einiges Neues zu sehen. Beispielsweise wie eine Gottesanbeterin eine Wespe in 20 Minuten verspeist oder ein Laufkäfer der zuerst Ameisen verspeist um dann selbst Opfer von einem Gegenangriff der Ameisen ist. Die Filme dazu warten noch darauf von mir "getuned" zu werden. Dann stell ich sie Online um sie mit Euch zu teilen!

Aber am Spannendsten war natürlich das Schnorcheln. Der Artenreichtum im Mittelmeer ist immer noch beeindruckend, aber nicht unverändert. Da konnte ich die invasive "eingewanderte" Krabbenart Percnon gibbbesi beobachten - ich hab jedenfalls in den 2 Wochen eine umfassende Artenliste von einer Bucht in Griechenland erstellt, die ich gerade digital erfasse und dann natürlich mit euch teilen werde.  Diese könnte eventuell für ein Projekt "Artenreichtum am Mittelmeer" interessant sein - auf Research Gate Net hab ich ein Projekt bezüglich invasive Arten gesehen - ich werd' mal dort anfragen ob sie Interesse an meiner Artenliste haben. Jedenfalls bereue ich es zutiefst meine Unterwasserkamera nicht mit dabei gehabt zu haben, so werd ich Euch und mich wohl mit Ersatzfotos aus dem Pool der Free Fotos (danke an all die  unbekannten Fotografen!) trösten müssen. Also es bleibt spannend hier auf meinem Blog... Schaut bald nochmal vorbei dann könnt ihr mehr Details über meine Neusten Schätze, die ich im Mittelmeer gesammelt habe, erfahren. Gleich unten schon mal die Links zu den Infos über die Aliens die dort eingewandert sind. Denn eine Erwärmung des Wassers bedeutet auch eine Artenverschiebung - ob es tatsächlich zu einer Reduktion der Diversität dadurch kommt, dafür müssen Langzeitstudien angedacht werden (in my opinion). Meine Artenliste ist jedenfalls umfangreich und ich konnte die invasive Krabbenart schon vor 5 Jahren am gleichen Ort ausmachen. Die Population beträgt nach meiner Schätzung ca. 50 Individuen, wobei ich nur 2 ältere Exemplare (stark behaart, größenmäßige Überlegenheit, Färbung intensiver) entdeckt habe alle anderen waren jünger. Felsenplatten die das letzte Mal total nackt waren sind jetzt jedenfalls total bewachsen mit jungem Cystoseira sp. Aufwuchs, Trichteralgen, Rotalgen und vielen anderen Arten...

Link to

Percnon gibbesi

Project research gate net "Invasive species"

Kommentare: 0


Blogeintrag 9.06.2019

Hallo meine Lieben, hab grad' einiges an Videorohmaterial, das ich einerseits für meine Ausstellung im botanischen Garten gemacht hatte und andererseits in meinem Fundus gefunden habe, nun kurzerhand selbst zu einem 2 min Film zusammengeschnitten. Ich hoffe es gefällt Euch.

Ein spannendes Thema sind Funktionen in der Natur die man bezüglich ihrer zugrundeliegenden Mechanik abstrahieren kann. Da sind einerseits Faltungen, die aus starren und weichen Teilen bestehen, um ein bestmögliches Ein- und Auspacken zu ermöglichen. Bei schlechtem Wetter drehen sich die Blütenblätter des Enzians ein und bei schönem Wetter öffnet sich der Kelch einladend. Ihr kennt wahrscheinlich alle diese Leder-Faltgeldtaschen die öffnen und schließen sich nach dem gleichen Prinzip wie die Blütenblätter des Enzians. Das Prinzip ein simples ist so praktisch und leicht anwendbar, dass es ganz von selbst seinen Weg in eine technische Anwendung gefunden hat - ob bewußt oder unabhängig von der Natur ist nicht weiter wichtig.

Das zweite Thema des Films sind wasserabweisende Oberflächen. Da gibt es Schmetterlinge, darüber hatte ich in dem Blogeintrag vom 29.11.2018 bereits berichtet, die tolle Abperleffekte zeigen. Manche Oberflächen neigen jedoch dazu Wasser festzuhalten wie die Blätter eines Veilchens oder wählen den Mittelweg wie die Rosenblütenblätter, die zwar wasserabweisend sind, aber dabei nicht ganz so effektiv sind wie der Schmetterlingsflügel. Alle drei Effekte könnt ihr in meinem neuen Video beobachten.

Der dritte Teil des Videos bschäftigt sich mit der Winkelabhängigkeit von Strukturfarben. Hier werden die zugrundeliegenden Schuppenstrukturen eines Morpho peleides Schmetterlings gezeigt. Die Makrostruktur des Flügels mit den steifen Tracheen entspricht den Faltungen der Kleider wie sie Michael Angelo einst malte und in den Marmorstein gepflügt hat. Zwischen den steifen Tracheen befindet sich die Membran und am gesamten Flügel sind oben wie unten dachziegelartig angeordnete Schuppen vorzufinden. Diese Schuppen weisen eine Struktur auf die in der Lage ist die Färbung des Schmetterlings zu erzeugen. Multipotente Strukturen mit einer Strahlkraft wie sie Pigmente niemals erzielen können, erzeugt durch die Reflexion bestimmter Wellenlängen des Lichtes der vorkommenden Strukturen. Da die Strukturen längs und quer gesehen andere Abstände aufweisen wechselt auch die Farbe je nach Beobachtungswinkel; ein Kennzeichen von Strukturfarben, das es leicht macht diese auch zu erkennen. Über letzteres werd' ich bald noch mehr berichten. Ich wünsch Euch noch einen schönen Feiertag!

Kommentare: 0


Blogeintrag 4.6.2019

Das neueste aus meiner Bionikecke sind Betonwürfel (siehe unten Bild 1 Seitenlänge des Beton-Ausschnittes 4 cm und Bild 2 Seitenlänge des Würfels 10 cm) die ich zum Schillern gebracht habe. Fantastische Anwendungsgebiete tun sich da auf! Ich arbeite gerade ein Projekt für die Industrie aus, die daran Interesse gezeigt hat. Multifunktionale Betonoberflächen zu schaffen wäre ein echter Gewinn in Sachen Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Wie die Natur mit möglichst geringem Aufwand mehrere Funktionen gleichzeitig erfüllt, so plane und entwickle ich ebenso Strukturen für Oberflächen aller Art die genau das können. Geringe Reibung, Färbigkeit, sowohl UV- als auch HItze Schutz alles kein Problem mit der richtigen Struktur die Schmetterlinge zeigen uns wie das geht!. Wollt ihr mehr darüber wissen, dann erwartet die nächsten Blogeinträge mit Spannung, die hier in Kürze folgen werden.

Kommentare: 0


Blogeintrag 12.12.2018

In meinem Blogeintrag vom 28.11.2018 hab ich ausführlich über die "Genzwillinge" berichtet - human gen editing - heute gibt es neue Informationen darüber auf nature.com:

 

keep you updated with the latest information and link now

 

Sie berichten nun über die Effekte: das mögliche Ausschalten des betreffenden Gens könnte nämlich andere schwere Krankheiten bei den bereits behandelten Kindern auslösen, wie beispielsweise Multiple Sklerose. Alles weitere zu dem Thema kannst du drei Beiträge weiter unten erfahren....und das Wissen ermöglicht das Tun?

 

Da zu diesem Thema immer wieder neues veröffentlicht wir hier sind die neurlichen updates zu diesem brisanten Thema:

update:

13.06.2019

Kommentare: 0


Blogeintrag 29.11.18 10:35

Bild 1-3 Wassertropfen (2.5 µl) auf den unterschiedlichen Oberflächen jeweils gezeigt im Querschnitt. Bild 1 oben zeigt einen Schmetterlingsflügel, Bild 2 in der Mitte der Schmetterlingsflügel nach der Behandlung mit Alkohol, Bild 3 unten zeigt eine Epoxidharzabformung des Schmetterlingflügels (Zobl et al. 2016) von Bild1.

 

Das Neueste aus meiner Bionikecke sind Abperleffekte? Ein äußerst spannendes Kapitel wer hat nicht schon vom Lotuseffekt gehört? -- Heute befassen wir uns mit den Abperleffekten des Wassers!  was das ist, ist einfach zu erklären - die Frage ob etwas leicht mit Wasser zu benetzen ist oder nicht kann vielfach von technischem Nutzen sein: Wer will schon, dass sein Regenschutz sich durchnässt. Ein Verletzer hätte gerne einen Wundverband der nicht feucht werden kann. Ein Schmetterling fliegt durch den feuchten Regenwald und wird nass? Nein, denn es ist schier unmöglich einen Schmetterling mit Wasser zu benetzen, es perlt nämlich sofort ab. Der Tropfen trifft auf die Oberfläche, kann die Oberfläche jedoch nicht benetzen, formt eine Kugel die die Oberfläche nun rollend verlässt, nur Unebenheiten können sie zum Stehen bringen. Glücklicherweise fand ich solche Unebenheiten. Bild 1 zeigt  einen 2,5 µl Wassertropfen auf einem Morpho Schmetterlingsflügel aufgebracht. Die Kugelform ist deutlich zu sehen, die Oberfläche ist super-hydrophob, sie stößt das Wasser nicht nur ab es gibt fast keine Bodenhaftung. Das Foto in der Mitte zeigt die gleiche Probe, nachdem sie mit Alkohol benetzt wurde der sich anschließend verflüchtigt hat. Wow, nun erscheint die Oberfläche nicht mehr so effektiv das Wasser abzustoßen wie vorher? Laut Kontakt-Winkelmessungen waren es vorher 143° und nach der Behandlung mit Alkohol 107°, die abgewaschenen Wachse machen die Differenz aus. Auch hier wird das Wasser abgestoßen aber weniger. Bild 3 unten zeigt eine Abformung der Schmetterlingsflügeloberfläche in Epoxidharz mit einem aufgebrachten Wassertropfen. Die Abformung zeigt deutlich, dass die Oberfläche zwar noch wasserabweisend ist aber nicht mehr wie zuvor "superhydrophob" ist. (Das Epoxidharz ohne den Abdruck hat einen Kontaktwinkel von 46° und ist somit nicht wasserabweisend). Die Wachse an der Oberfläche, sprich das wasserabweisende Material ist ausschlaggebend für die ausgewöhnliche Hydrophobizität zu sehen in Bild 1. Ergo wenn wir superhydrophobe Oberflächen designen wollen braucht es eine geeignete Strukturierung bestehend aus Mikro- und Nanostrukturen, die jedoch wiederum aus einem wasserabweisendem Material bestehen müssen, um die Funktion aus der Natur in eine Anwendung transferieren zu können. Welcome to the world of bionics....

 

Meine Leseempfehlung an euch falls ihr Schmetterlingsflügel abformen wollt:

Zobl, S., Salvenmoser, W., Schwerte, T., Gebeshuber, I.C. & Schreiner, M. Erratum. Morpho peleides butterfly wing imprints as structural colour stamp (2016 Bioinspir. Biomim.11 016006). Bioinspir. Biomim. 11, 39601; 10.1088/1748-3190/11/3/039601 (2016).

Kommentare: 0


Blogeintrag 28.11.2018 8:13

Natürlich muß auch ich darüber schreiben weil es naheliegt darüber nachzudenken.....über die genetische Manipulation am Menschen Schlagwort "Genzwillinge" echt jetzt?

 

Hier die Hard Facts aus Hongkong, vom Live Talk des betreffenden Forschers Dr. He der beim internationalen Gipfel "of genome editing" (Editieren der menschlichen Keimbahn) teilnahm.  Am 2. Tag in der 3. Session spricht er über "Lulu und Nana, Zwillinge, deren Eltern HIV positiv bzw. negativ sind, die im Reagenzglas gezeugt wurden, dann durch Eingriff in ihre Keimbahn genetisch verändert wurden um sie vor HIV zu schützen und schließlich in die Mutter eingepflanzt wurden. Letzte Woche wurden sie geboren und es gibt bereits eine weitere Schwangerschaft. Das Monitoring der Zwillinge, falls die Eltern weiter zustimmen, soll bis zu ihrem 18. Lebensjahr andauern." Sein wissenschaftlicher Vortrag war, wie es üblich ist, mit Daten, Zahlen und Statistik gefüllt. Begonnen hat er mit Mäusen, dann ging er über zum Affen, um am Ende das menschliche Genom zu bearbeiten. Bei der anschließenden Befragung berichtete er, dass er stolz darauf war an diesem Fall zu arbeiten und er damit HiV Kranken helfen will. Er führte die Untersuchung im Rahmen seiner Firma durch, erhielt keine Finanzierung dafür und alle Mitarbeiter waren Freiwillige. Die Spender-Eltern sind gebildet, haben also alle Risiken verstanden und wurden ausreichend aufgeklärt. Er fand ausserhalb seines Teams bei 4 Leuten aus dem Wissenschaftsbereich Zustimmung zu seiner Arbeit. Er tauschte sich mit anderen bei Konferenzen aus unter anderem mit einem US Wissenschaftler. Es gab zuerst eine informelle und dann eine formelle Zustimmung von Personen seiner Universität in China. Da er sich für die Möglichkeit dieser Forschung an seiner Universität zu Beginn bedankt, dann aber feststellte, dass sie davon keine Kenntnis hatte und der Durchführungsort seine Firma war, von der ausschließlich in kind Leistungen kamen und alle anderen beteiligten Personen Freiwillige waren, nimmt er die alleinige Verantwortung auf sich und trägt alle Kosten. Im Rahmen der Veranstaltung veröffentlicht das Gipfel-Kommitee (14 Personen), ein Schreiben in dem sie sich klar von seinem Handeln distanzieren, es als unwissenschaftlich und verantwortungslos bezeichnen. Weiters gibt es gleichzeitig eine Petition mit 100 Unterschriften von Wissenschaftlern die sich von seiner Forschung distanzieren. Der Termin des Gipfeltreffens fiel zufällig mit der Veröffentlichung von Dr. He zusammen und das Komitee hatte auch vorab keine Kenntnis von dieser Studie.

 

Vortrag Dr. He: Link to DayII - SessionIII, starte die videosequence bei 1:22 - Bilde dir selbst eine Meinung!

 

Wer noch mehr darüber wissen will,  hier ist noch ein Link zu einem Wissenschafts-Artikel was passiert ist und wie die Wissenschaftscommunity darauf reagiert hat:

link to

 

Hier sind meine Gedanken zu diesen Vorkommnissen: In meinem Blogbeitrag vom 4.3.2017 hab ich erstmals über die Möglichkeiten von CrispR Cas9 erzählt.....Möglichkeiten die für mich in 10 Jahren oder später erst umgesetzt werden könnten....aber, dass es so schnell geht, hat selbst mich schockiert! Mein Resumée: es kann schneller kommen als man denkt! Alles was Mensch tun kann tut er.

 

Regulatorien, Abmachungen, staatliche Restriktionen - glaubt irgendjemand noch daran, dass der Lauf der Entwicklungen aufzuhalten ist? Es wäre wichtig und gut aber es hat sich schon lange verselbständigt. Das begann damit welche Forschungsgelder für welches Thema investiert wurden. Gesundheit um jeden Preis! Der Kampf in diesem Fall gegen HIV, aber auch gegen Krebs oder Sichelzellenanämie bringen uns dazu......Die neusten Errungenschaften noch nicht wirklich getestet aber Methoden und Techniken sind bereits veröffentlicht! Da wäre der/die Einzelne gefragt nachzudenken, die ForscherINNEN, die jedoch ebenso macht-, geld- und vor allem hungring nach Anerkennung sind! - Das ultimative Ziel der Nobelpreis! Regeln gibt es keine ausser jede Runde zu überleben bis man es geschafft hat. Dieses Streben ist zutiefst menschlich und hat uns auch den Fortschritt gebracht. Regelverstöße in der Wissenschaft sind und waren üblich sonst hätten wir keine Kenntnis von der Anatomie des Menschen, die Erde nicht als Kugel gedacht und die Sonne nicht ins Zentrum gerückt.

 

Abgesehen davon, geht einmal an die Universitäten, schaut euch an was da läuft: zwischenmenschlich, arbeitstechnisch und finanziell (lies die Postings des hier gelinkten Artikels dazu) und ihr verlangt Moral von einem System das keine haben kann. Finanziert von einer Wirtschaft, einer Politik die keine Moral und Ethik kennt! Jemand der es bis nach oben geschafft hat mußte Moral und Ethik lange vorher schon an den Nagel hängen.  Ehrlichkeit und Korrektheit sind nicht die Attribute mit denen man an die Spitze kommt. Das zeigten schon die Querelen über so manches Urheberecht bei Entdeckungen. Gäbe es denn Atombomben wenn die Säulen unserer Forschung nur aus Ethik und Moral bestünden?

 

Zu sagen er wäre von der Universität abgegangen (wie im aktuellen Fall) ist ebenso lächerlich wie zu denken "Biohacking" betrifft uns nicht. Ausgebildete Leute für den Wissenschaftsbereich, die in ihren Garagen high tec scientific research betreiben, - und wir wissen nicht was in diesen Küchen gekocht wird, wir haben keinen Zugriff auf die Daten - können ebenso gefährlich sein wie die von den Unternehmen gekauften Forscher und Forscherinnen die an Dingen arbeiten die unter Verschluß sind. ....und wir wissen nicht was sie tun! Hoffentlich wissen sie es! 

 

Die Genschere ist deshalb so gefährlich, weil sie für jedwege Zwecke missbraucht werden kann. Ihre Anwendung ist nicht nachweisbar. Die langfristigen Folgen sind nicht absehbar. Im aktuellen Fall gibt es bei Mäusen bereits nachweislich eine Verbesserung des kognitiven Bereiches durch den Einsatz der verwendeten Genschere. Das ist quasi das Nebenprodukt. Jetzt wird man sagen, das ist ja toll - aber was ist mit all den anderen die dann kognitiv unterlegen sind, wer bekommt dann die Jobs, Geld und Macht? Diese Technik ist nutzbar für unendlich viel Gutes aber auch für unendlich viel Schlechtes - und das verlockende daran ist, sie birgt Reichtum und Ruhm.

 

Fazit was der Mensch tun kann wird er tun, weil es immer den einen Menschen gibt der es tut, solange es sich für ihn im Gegenwert in Geld, Macht oder Anerkennung ausdrückt oder sei es drum nur einfach der/die Erste gewesen zu sein so wie Amundsen eben nie in Vergessenheit geraten wird. Die Neugier läßt uns nach den Sternen greifen.  Entsprechend des Warhol Zitates hatte Dr. He nun seine "fifteen minutes of fame", jedoch mit möglichen weitreichenden Auswirkungen denen wir uns eventuell nicht entziehen können egal ob Segen oder Fluch.....Die Lösung  wäre <<<Selbstverantwortung>>>> leider funktioniert das nicht also <<<Strafe>>> ? Brauchen wir ein internationales Gericht für Menschenrechte das auf diese Vorfälle reagiert oder reicht die Empörung in Wissenschaftskreisen aus, um dies zu kontrollieren! Inwiefern unterscheidet sich nämlich dieser aktuelle Vorfall von anderen nicht legitimierten Menschenversuchen die wir in unserer Geschichte bereits erlebten...wenn alle Regulatorien übergangen werden, sollten wir dann nicht als Menschheit eine Entscheidung treffen und Konsequenzen festlegen bei einem "Worldwide summit of human genom editing"....ist es nicht unser Genom, unsere Software?

Kommentare: 0


Blogeintrag 20.11.2018 11:48

Endlich hab ich etwas Zeit erübrigen können um den versprochenen Beitrag über Fluoreszenz in seiner Quintessenz nun auch online zu stellen -  ich hoff ihr findet es genauso spannend wie ich:

Bild links Eryphanis polyxena bei Tageslicht Bild rechts Beleuchtung mit einer UV Lampe (395 nm) Beachte die Komplexaugen!

Ein toller Effekt den ihr leicht nachstellen könnt, insofern ihr tote Insekten bei Fensterbalken, Schwimmbädern etc. sucht werdet ihr bald fündig. Mit einer UV Lampe beleuchtet zeigen so manche Arten Biofluoreszenz. Dabei hatte ich einen besonderen Effekt entdeckt bei tropischen Schmetterlingsarten. Die Komplexaugen leuchten hier besonders effektvoll bei UV Licht (zu sehen in den Bildern oben)! Nach einer intensiven Literaturrecherche habe ich herausgefunden, dass dieser Effekt bereits bekannt ist und beim lebenden Tier nicht auftritt, sondern nur bei den getrockneten Arten bsd. häufig bei Komplexaugen tropischer Schmetterlinge ist. Es wird hier auch als "false fluorescence" beschrieben. Das macht mir aber als Bionikerin gar nichts, ich find es sogar wunderbar, weil wieder angefeuchtet verschwindet der Effekt nämlich anscheinend wieder. So, das überprüf ich dann aber noch. Falls das ein permanent reversibler Effekt durch Feuchtigkeit ist wär das doch ein ausgezeichneter Sensor für Feuchtigkeit! Zuvor muss ich jedoch der zugrundeliegenden Struktur mal auf den Grund gehen, weil nur wenn dieser strukturbasierend ist, ist der Effekt für mich auch technisch interessant....weil Farbstoffe gibts schon genug die Zeiger sind durch Farbumschlag....aber eine Struktur im Nanobereich, wär mal was ganz Neues!?

 

Literatur:

Fluorescence in insects. eds. V.L. Welch, E. van Hooijdonk, N. Intrater & J.-P. Vigneron (SPIE, 2012).

 

Kommentare: 0


Blogeintrag 13.11..2018 13:17

Biofluoreszenz zieht mich seit mehreren Wochen in den Bann. Hab hierzu einige Experimente für meine Workshop dieses Jahr verwendet und in Stationen einer Wanderausstellung für Schulen nächstes Jahr eingebaut. Aber nun erst weiß ich endlich mehr darüber bin endlich fündig geworden ein toller Artikel existiert nämlich von Welch et al. 2012 zu finden bei SPIE Proceedings dazu...mit nur wenig Equipement  für euch zum selber entdecken folgt hier bald ein kleiner Eintrag....wir hören - oder besser schreiben uns in kürze.....


Blogeintrag 5.11.2018 11:27

 

Heute hab ich etwas faszinierendes entdeckt (Bild 1-3), während der Vorbereitung von Objekten für einen Science-Event, dabei geht es um das Entfalten des Schmetterlingsflügels, von der Puppe rausgeschlüpft entfaltet sich der Schmetterlingsflügel einmalig. Details dazu siehe Blogeintrag 9.4.2018....

 

Jetzt zum spannenden Teil (siehe Bilder): das Faszinierende ist folgendes: die transparenten Flügel mit den aufgedruckten Tracheen wie die drei Bilder unten zeigen (wie das technisch gemacht wird verrat ich hier nicht weil das nicht meine Erfindung ist aber geb euch gerne die Email Adresse vom Erfinder, falls dies eine wichtige Information für Euch wäre)... Wie auch immer die übereinanderglegten Flügel formen exakt den Körper des Schmetterlings ab und das Netz aus Tracheen könnte den Körper schützend umschließen sowohl in der Puppe als auch in der Adultform. Wow, diese Ansicht  beeindruckte mich so stark wie großartig die Natur doch Dinge funktional lösen kann! Eine Anordnung von Strukturen die fürs Fliegen geeignet ist, für die Sauerstoffversorgung benötigt wird könnte ebenso gut ein Stützskelett für den Körper bieten- letzteres ist jedoch nur eine Hypothese von mir, die es erst zu beweisen gilt! und der ich gerne nachgehen und nachforschen werde.....

Die Natur ist und bleibt die Nr. 1 für mich als kreativster und genialster Ideenpool, von dem wir Menschen zwar Anteil sind, Anteil nehmen, Modifikationen vornehmen können aber niemals letzte Instanz sein werden.

Kommentare: 0


Blogeintrag 3.8.2018 10:05

 

Schmetterlingsflügeloberflächen sind bekannt dafür wasser- und schmutzabweisend zu sein aber was können Sie wirklich das untersuche ich jetzt gerade:

Mein neustes Experiment - wie lange können Schmetterlingsflügel permanent im Wasser eingetaucht Wasser abweisen? Am linken Bild ist ein Vorderflügel des Eulenfalters Caligo memnon's zu sehen rechts  ein Flügel von ihm der sich seit 4 Tagen eingetaucht im Wasser befindet und immer noch ist - wie lange wird er abweisend sein? Die dünne silberne Schicht bildet sich zwischen Flügel und Wasser und zeigt die Unbenetzbarkeit des Flügels, doch wann tritt der Fäulnisprozess ein und wird die wasserabweisenden Strukturen und Substanzen  zersetzen? Ich werde den Rekord hier bloggen - also es bleibt weiterhin spannend.

 

10.08.2018 das Experiment (start 31.7.2018) dauert nun schon 10 Tage an - der eigetauchte Flügel zeigt sich unverändert. Einmal hab ich ihn entnommen und wieder eingetaucht und es gab keine Veränderung. Ich halte Euch weiter am laufenden darüber.

 

15.08.2018 14 Tage nach dem ersten Eintauchen blieb der Abperleffekt des Flügels noch immer unverändert bestehen. Leider mußte ich aufgrund meiner eigenen Abwesenheit das Experiment an dieser Stelle abbrechen!

 

(no animals have been killed or harmed in this experiment).

 

link to

Honig perlt wie Wasser ab (Caligo memnon Flügel+Honig in fast motion)

Honig perlt wie Wasser ab (Caligo memnon Flügel + Honig, in real time)

Nachtrag 1.12.2018 9:14

Wie ich gerade fesstellen mußte, ist ähnliches schon publiziert deshalb hier meine, Leseempfehlung für euch:

Han, Z. et al. Long-term durability of superhydrophobic properties of butterfly wing scales after continuous contact with water. Colloids and Surfaces A: Physicochemical and Engineering Aspects 518, 139–144; 10.1016/j.colsurfa.2017.01.030 (2017).

 

Kommentare: 0


BLogeintrag 9.4.2018 16:32

 

Die gezeigten Aufblühphasen der Forsythie erinnern an das Entfalten eines Falters nach dem Puppenstadium:

 

Das Entfalten entspricht dem Entrollen eines organischen Materials durch das Befüllen mit Zellsäften und Luft. Spannung baut sich auf bis zur Entfaltung. Dieser Vorgang kann circa 3 bis 8 Stunden dauern.

 

Beim Morpho sp. Schmetterling ähnelt es dem Aufblasen einer Luftmatratze deren Röhren die Tracheen bilden die gefüllt werden mit Luft, durch passive Diffusion, und umgeben sind von einer dünnen Schicht tierischer Zellflüssigkeit, sprich die Röhrenwand besteht aus einer dünnen Schicht die mit Haemocoel gefüllt ist.

 

Die Wachstumsphase kann nach der totalen Entfaltung bereits seinen Zenit erreicht haben und leitet die Reproduktionsphase ein.

 

Link to

Schmetterlinge entfalten sich:

Distelfalter schlüpfen

Schwalbenschwanz schlüpfen

Morpho sp schlüpfen

Kommentare: 0


Kommentare: 0


Kommentare: 0



Kommentar: 0